|

Blondinen können alles.
Ausser Geld

Warum finanzielle

Unabhängigkeit für Frauen

kein Luftschloss ist

So investieren Sie erfolgreich, auch als Frau

„In meiner Familie gibt es keine einzige Frau, die finanziell ein Vorbild sein könnte. Im Freundinnenkreis gibt es nur wenige Frauen, die sich mit Finanzen beschäftigen. Und auch bei meiner Arbeit als Immobilienmaklerin treffe ich fast ausschließlich auf Männer, die investieren wollen. Das hat mich wachgerüttelt. Ich will, dass Frauen verstehen, dass sie sich selbst um ihre Finanzen kümmern müssen. Nur so können Frauen wirklich unabhängig werden. Und für mich steht fest: Immobilien sind dafür der beste Weg.“
Das Buch in 100 Wörtern
Frauen investieren zu wenig. Sie kümmern sich nicht um Vermögensaufbau und Altersvorsorge. Die Folge: Frauen haben kaum Eigentum, und Altersarmut ist fast immer gleichbedeutend mit Frauenarmut – das betrifft selbst gut ausgebildete Frauen.
Ich bin überzeugt: Frauen müssen sich endlich mit dem eigenen Vermögensaufbau beschäftigen, wenn sie finanziell frei werden wollen. Der verlässlichste Weg, um mit dem Vermögensaufbau anzufangen, ist die Wohnimmobilie zur Kapitalanlage. So habe ich es gemacht, und so würde ich es wieder machen. Wie man damit anfängt, worauf es ankommt und warum das jede(r) kann – das erfährt man in meinem Buch.
Play Video
Previous slide
Next slide

Lesen Sie das VIERTE Kapitel VON TEIL 2 Kostenlos

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie das vierte Kapitel von Teil 2 kostenlos.

Erhältlich bei folgenden Anbietern

Mein Purpose-Statement

Ich habe das Buch geschrieben, weil ich möchte, dass mehr Frauen finanziell unabhängig werden – damit sie für sich selbst ihren Lebensstandard definieren und diesen Standard auch im Alter halten können. Ich möchte, dass mehr Frauen mit Zuversicht in ihre eigene finanzielle Zukunft blicken können. Dafür gebe ich klare und pragmatische Denkanstöße.

In der Presse

Volume 13 – Highheels und Hochhäuser – der Podcast mit Larissa Lapschies und Sonja Rösch
Laura Schick, die bereits mit 23 Jahren ihre erste Immobilie gekauft hat, spricht im IMMOBILÉROS-Podcast über ihr Leitbild beim Kauf.
Money & More #22 trifft Laura Schick – Immobilienökonomin und Autorin von „Blondinen können alles. Außer Geld“. Sie plädiert dafür, dass sich Frauen finanziell unabhängiger aufstellen (müssen).

Laura Schick – Wie man richtig verhandelt, wie sie selbst investiert und wie auch ihr richtig anfangt, in Immobilien zu investieren, darüber spricht sie in dieser Folge von Money Mindset – Dein Finanzpodcast mit Leo Ginsburg.

Frauen sollten Immobilien kaufen! Investorin Laura Victoria Schick rät, früh zu investieren.
“30 Prozent Preisabschlag sind möglich”: Drei Investoren erklären, ob sie jetzt eine Immobilie kaufen würden.
Auf dem YouTube-Kanal von 7 Plus Club spricht Laura Schick mit Fabian Fröhlich darüber, wie man durch den Kauf einer Anlageimmobilie den wichtigsten Schritt zu mehr finanzieller Unabhängigkeit und Sicherheit macht.
Im Podcast “Immobilien & Finanzierung einfach machen” zeigt Laura Schick anhand des Gender Pension Gaps, wie wichtig private Altersvorsorge ist – besonders für Frauen.
Lohnt sich der Vermögensaufbau mit Immobilien noch?
In unserem neuesten Podcast diskutieren wir die aktuellen Herausforderungen von 2023 und evaluieren die Rentabilität von Immobilieninvestments.
Hören Sie jetzt rein!

Laura Victoria Schick

Jahrgang 1990, ist Hotelfachfrau, Immobilienökonomin und Investorin. Mit 19 bestritt sie während der Ausbildung ihren Lebensunterhalt durch Überstunden, mit 23 Jahren kaufte sie ihre erste Wohnung, inzwischen sind weitere Wohnungen und ein Mehrfamilienhaus dazugekommen. Laura ist verheiratet und hat eine Tochter.

Warum hast Du das Buch geschrieben?

Ich habe mich gefragt, warum so wenige Frauen sich um die eigene finanzielle Unabhängigkeit kümmern. Im Privat- wie im Berufsleben habe ich immer nur Männer getroffen, die investieren. Gleichzeitig sind es gerade Frauen, die weniger eigenes Vermögen haben und die von Altersarmut betroffen sind. Ich will, dass Frauen diesen Teufelskreis durchbrechen und ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen. Ich persönlich habe früh mit dem Investieren begonnen und mit 23 Jahren meine erste Wohnung gekauft. Ich teile meine Erfahrung, um Sorgen und Ängste zu nehmen und meinen Lesern den Weg zur finanziellen Unabhängigkeit zu zeigen.

Wer und warum sollte man das Buch lesen?

Die Entscheidung, finanziell unabhängig werden zu wollen, reicht allein noch nicht. Es gibt sehr viele Möglichkeiten zu investieren und mindestens genauso viele Investmentberater. Ich will vor allem jungen Frauen Orientierung geben und zeigen, dass eine Immobilie zur Kapitalanlage für private Investoren, also Verbraucher, die langfristig sicherste und ruhigste Form ist, ein Vermögen aufzubauen und finanziell unabhängig zu werden. Das belege ich in meinem Buch anhand von zahlreichen Beispielen für jeden Geldbeutel.

Warum müssen wir uns mit dem Thema beschäftigen?

Für mich bedeutet Emanzipation auch, die finanziellen Strukturen in die eigenen Hände zu nehmen. Deswegen sollten sich vor allem Frauen mit dem Thema finanzielle Unabhängigkeit beschäftigen – je früher, desto besser. Damit sichert man sich ab gegen unerwartete Risiken und übernimmt für sich selbst Verantwortung. Das ist für mich die Grundlage für mehr Selbstzufriedenheit und mehr Selbstbewusstsein.

Wirklich Immobilien?

Später kann und sollte man natürlich diversifizieren, aber nicht zu Beginn des Weges zur finanziellen Unabhängigkeit. Ich empfehle für den Einstieg die Wohnimmobilie zur Kapitalanlage – das heißt: eine vermietete Wohnung. Das hat viele Gründe. Meine fünf Takes Aways:

1.

Es gibt Immobilien zur Kapitalanlage für jeden Geldbeutel. Der Immobilienmarkt ist sehr weitläufig, das ist ein großer Vorteil. Grundsätzlich sind Wohnimmobilien in den deutschen Metropolregionen ein sicherer Hafen. Für jeden, der das Buch liest, ist etwas dabei.

2.

Immobilien reagieren nicht auf jeden Windstoß – anders als Aktien, die das Fieberthermometer der Wirtschaft sind. Immobilien sind sprichwörtlich langsam und träge. Ich möchte nicht, dass der Einstieg in die finanzielle Unabhängigkeit für meine Leser mit einer unsicheren Achterbahn beginnt.

3.

Immobilien bereiten wenig Kopfschmerzen. Vermieten, verwalten und sich darum kümmern, dass der Mieter zufrieden ist, seine Miete zahlt und die Wohnung in Schuss bleibt. Niemand soll sich überfordern – Vermögensaufbau ist keine Rocket Science.

4.

Manchmal verläuft das Leben nicht nach Plan: Im Zweifel lässt sich die Immobilie als Kapitalanlage auch selbst bewohnen. Mein Ziel ist eine ausgewogene Mischung aus Investition und Sicherheit. Immobilien sind dafür der beste Weg.

5.

Und dann gibt es einen ganz persönlichen Grund: Ich selbst habe das auch so gemacht: Mit 23 Jahren habe in meine erste Immobilie investiert. Und dann wieder und wieder und wieder. Und ich bereue keine einzige dieser Investitionen. Das gebe ich mit meinen Lesern und Leserinnen auf den Weg mit.